Biographisches Lexikon zur Geschichte Südosteuropas

In den Suchergebnissen blättern

Treffer 
 von 1526

Dukljanin, Pop

Dukljanin, Pop, Geistlicher aus Bar, der in der 2. Hälfte des 12. Jh.s gelebt hat.

Leben

D. ist der Verfasser des „Ljetopis Popa Dukljanina“, auch „Barski rodoslov“ genannt, der ältesten erzählenden Quelle zur serbischen und kroatischen Frühgeschichte. Über die Person des Chronisten ist nichts bekannt. Von den vier bekannten Redaktionen seiner Chronik scheint die lateinische die originale zu sein; Mauro Orbini übersetzte sie 1601 für sein Werk „II regno degli Slavi“ ins Italienische. Die 23 ersten Abschnitte der Chronik wurden wahrscheinlich im 15. Jh. frei ins Kroatische übersetzt; der unbekannte Übersetzer fügte noch die Legende über den Tod von König Zvonimir hinzu. Der kroatische Text wurde Anfang des 16. Jh.s von dem Spliter Dmine Papalić in der Umgebung von Makarska aufgefunden und auf seine Bitte hin von Marko Marulić 1510 ins Lateinische übertragen.
Die Chronik beginnt mit dem sogenannten „Libellus Gothorum“, in dem über die Einwanderung der Slawen (alias Goten) auf der Balkanhalbinsel, deren Christianisierung, die ersten slawischen Herrscher im westbalkanischen Raum, die Gründung Dubrovniks u. a. berichtet wird. Es folgt (Abschnitt 36) die Legende des hl. Vladimir und schließlich (Abschnitt 37-46) ein chronologischer Abriß der Geschichte Diokletiens (Dukljas) im 11. und 12. Jh. Die Darstellung schließt mit einer Schilderung der Kämpfe zwischen Radoslav und Desa, die sich in der Mitte des 12. Jh.s die Herrschaft streitig machten.
Die Chronik bringt wenig genaue Daten, trägt oft, da teilweise auf mündlicher Volksüberlieferung beruhend, legendarischen Charakter, ist aber, besonders in ihrem letzten Teil, eine der wichtigsten Quellen für die Geschichte der ersten slawischen Staatsbildungen in Südosteuropa.

Literatur

Šišić, Ferdo: Letopis Popa Dukljanina. Beograd 1928.
Mošin, Vladimir: Ljetopis Popa Dukljanina. Zagreb 1950.
Klaić, Nada: Povijest Hrvata u ranom srednjem vijeku. Zagreb 1971, 17-22.

Verfasser

Peter Bartl (GND: 133417492)


Treffer 
 von 1526
Ok, verstanden

Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Infos